Christoph Pennig

Ein Nachbericht zur youcoN

Die youcoN in Zahlen: 4 Tage, 50 Angebote, über 100 junge Menschen, unendlich Spaß, 1 Jugendforum für BNE wird gegründet

„Wir l(i)eben Zukunft!“ – das war nicht nur das Motto der 1. Jugendkonferenz zum Nationalen Aktionsplan Bildung für nachhaltige Entwicklung vom 15. bis 18. September im Haus Neuland in Bielefeld. Nein, das war auch der Spirit der über 100 jungen Menschen, die auf der Konferenz zur Umsetzung von Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) in Deutschland tagten.

Tag 1: Eröffnung der Konferenz

Schon hier zeigte sich, dass die Teilnehmenden nicht angereist waren, um nur zu reden. Sie wollten Nachhaltigkeit vorleben (#vorlebenstattvorlabern). Die Begrüßung am Freitagabend fand durch Nora (17) und Niklas (19) statt. Beide setzen sich für Jugendpartizipation ein und erzählten davon. Weiter ging es mit den Grußworten von Dr. Roland Bernecker, dem Generalsekretär der Deutschen UNESCO-Kommission und von Rabea Willers aus dem Bundesministerium für Bildung und Forschung. Beide sagten, dass Jugendbeteiligung wichtig ist.

Tag 2: Workshops, Diskussionen und Vorträge zu BNE

Am zweiten Tag gab es über 40 Programmpunkte zum Thema Nachhaltigkeit. Außerdem konnte jede*r erfahren warum Bildung für die Umsetzung der Ziele nachhaltiger Entwicklung (SDGs) so wichtig ist. Die jungen Menschen konnten dabei u.a. im Workshop „Wir verändern Hochschule – nachhaltig und partizipativ“ eigene Projektideen diskutieren oder lernen, wie sie eine „nachhaltige Schülerfirma aufbauen.“

Ganz praktisch wurde es in den Workshops „Energiewende Selbermachen“, indem die youcoN-Teilnehmer*innen Solarinselanlagen bauten oder „Nachhaltig Bauen“ , in welchem sie Experimente zur Wäremedämmung machten.

In mehreren Diskussionsrunden wurde das Thema BNE aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Zum Beipsiel in der Runde „Ohne uns geht nichts!“. Hier wurde darüber geredet, wie Jugendbeteiligung erfolgreich werden kann.

Vorträge rundeten das Programm der youcoN ab. Bloggerin Jane Krüger sprach zum „Ökologischen Fußabdruck“. Franziska Keich zeigte, was ein „nachhaltiges Unternehmen eigentlich ist“.

In den Pausen zwischen den Veranstaltungen gab es außerdem noch einen Markt der Möglichkeiten. Hier konnten die Teilnehmenden Organisationen, Vereine oder Institutionen kennenlernen, die sich für BNE einsetzen. Zum Beispiel war das Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie die Deutsche Sportjugend mit einem Stand dabei.

Den Abschluss des langen Tages gab es ein tolles Kulturprogramm. Die Poetryslammer von I.Slam texteten unterhaltsam. Pan Chimzee ließ den Abend mit einem Wohnzimmerkonzert ausklingen.

Tag 3: Open Space und Gründung des Jugendforums „youpaN“

An Tag 3 konnten die Teilnehmenden in offenen Formaten ihre Ideen und Gedanken praktisch umzusetzen oder mit anderen diskutieren. Hierfür haben sie selbst Projektwerkstätten angeboten. Zum Beispiel haben sie über die „Auswirkung des Tierproduktkonsums“ gesprochen oder die Idee zu der App „Check dein Bag“ entwickelt. Diese berechnet den ökologischen Fußabdruck von Einkäufen.

Ganz praktisch wurde in einer Ideenwerkstatt „Nachhaltigkeit getanzt“ . In einer anderen auf einem „Bildungsspaziergang“ im naheliegenden Wald Müll gesammelt.

Um ihre Projektideen mit Tipps zu verbessern, konnten sich die Teilnehmenden parallel zu ihren Workshops in einem Best-Practice-Café mit Akteuren aus dem Bereich BNE austauschen.

Einer der Höhepunkte des Tages war die Gründung des Jugend-Forums youpaN. Um die Jugendbeteiligung zu stärken und junge Menschen an der Umsetzung von BNE in Deutschland zu beteiligen. Es besteht aus 20 jungen Menschen, die sich auf der Konferenz dafür beworben hatten. Sie werden die Ideen aus der Konferenz in den nächsten zwei Jahren in die Politik weitertragen.

Tag 4: Abschluss der Konferenz

Am Ender der youcoN gab es ein Abschlussplenum. Die Ergebnisse der letzten drei Tage wurden noch einmal zusammengefasst, bewertet und durchlebt.