Projektideen fürs neue Jahr!

Das Jahr 2018 neigt sich dem Ende entgegen und wir haben zusammen mit euch tolle youprOs geplant und umgesetzt. 17 Stück insgesamt! Vielen Dank an alle, egal ob Planer*in oder Teilnehmer*in, die mitgemacht haben!

Was für Projekte gab es?

Um nur ein paar zu nennen: Wir haben mit euch zum Beispiel das youprONachhaltig Schenken – DIY Weihnachtsworkshop umgesetzt. Bei diesem besinnlichen Weihnachtsworkshop habt ihr gelernt, wie man nachhaltige Geschenke selbst herstellen kann.

Oder unser youprOGlobale Partnerschaften für Klimagerechtigkeit.  Im Rahmen dieses Projektes wurden drei Wochenendseminare über den Klimawandel in Malawi und Niedersachsen, souveräne, klimaresiliente Gemeinden in Malawi und Niedersachsen und globale Partnerschaften für Klimagerechtigkeit durchgeführt. 

Unser neuer Projekt-Reader zum Ideenfinden und -planen

Des Weiteren haben wir vor kurzem unseren neuen Projekt-Reader vorgestellt. Mit diesem unterstützen wir dich bei der Umsetzung deiner Idee(n). Und wir zeigen dir Schritt für Schritt, wie du dein Projekt zum Erfolg führst. Blätter dich einfach durch unsere Broschüre und schau dir die unterschiedlichen Tools dafür an. Damit wird es jetzt noch leichter Projektideen umzusetzen.

Mach 2019 zu deinem Projektjahr!

Die Projektideen können ganz unterschiedlich sein. Ganze egal ob du eine Plakatkampagne für Ressourcenschutz an deiner Uni machen möchtest. Ein Jugend-Camp zu den SDGs planst oder YouTube-Videos über Gleichberechtigung in deiner Schule filmen möchtest. Wichtig ist nur, dass dein Projekt etwas mit Nachhaltigkeit zu tun hat und wie wir in Zukunft handeln können. Das kann z.B. Umweltschutz durch Müllvermeidung oder auch Demokratielernen durch Diskussionen sein.

Damit wir auch im neuen Jahr viele neue Projekte umsetzen können, sind wir auf viele Ideen angewiesen. Auf unserer interaktiven Karte kannst du dir anschauen, was es überall für vielfältige Projekte gibt. Schau doch mal was in deiner Nähe umgesetzt wurde oder wo es noch keine Projekte gibt und lass dich dabei inspirieren für neue Projekte!

Wir freuens uns auf deine neuen Projektideen und wünschen dir einen guten Rutsch ins neue Jahr!

3. Pariser Platz Rede

Prof. Dr. Dr. Ervin Laszlo hielt am 3. Dezember die 3. Pariser Platz Rede und betont die Notwendigkeit der Evolution unseres Bewusstseins, das zu oft egozentrisch und materialistisch geprägt ist.

Bevorstehende Krisen? – Wir sind bereits mittendrin

Laszlo sieht die globalen Krisen nicht als bevorstehende Ereignisse, auf die wir uns in aller Ruhe vorbereiten können, sondern als Krisen, die hier und jetzt stattfinden. Nun liegt es an uns den richtigen Weg zu gehen – und das am besten sofort!

Auf die Frage, ob er angesichts von 7 Milliarden Menschen, die die Erde ausbeuten, wirklich glaube, dass das Ruder noch herumgerissen werden könne, antwortete Laszlo: „Ja, sonst bräuchten wir ja gar nichts mehr tun.“ Laszlo schaut voller Optimismus in die Zukunft und sieht gerade diese Zeit des Umbruchs für die Chance des Wandels – das Potenzial dazu liegt in einem jeden Menschen. Neue Technologien und soziale Medien können dabei neue Möglichkeiten schaffen, die viel mehr Menschen in die Lage versetzen den Wandel zu gestalten, sei es auf lokaler oder globaler Ebene.

youpaN-Treffen

Das youpaN traff sich vom 7. Dezember bis 9. Dezember in der Europäischen Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar. Auf dem Programm standen jede Menge Punkte, die vom youpaN ausgearbeitet wurden, wie zum Beispiel die Nachbesetzung der Fachforen und Vorbereitungen zu wichtigen Gremien.

Mehr zu: Fachforen und Gremien

Bis zum Umkippen

Mit wie viel Leidenschaft das youpaN dabei vorging, sieht man an der freiwilligen Überschreitung des Zeitplans. Am Samstag lag der Zeitplan von 09:00 Uhr bis 18:30 Uhr und wurde bis 22:00 Uhr überschritten. Erholung gab es am Sonntag nicht. Stattdessen traf sich das youpaN eine halbe Stunde vor dem Zeitplan, um möglichst viele Aufgaben auf dem Treffen lösen zu können.

Feiertage

Im Jahr 2018 ist viel passiert und wir haben zusammen viel erreicht, die youcoN 2018, jede Menge youprOs, Neuzugänge beim youpaN und gute Aussichten für Jugendbeteiligung im Jahr 2019. Wir hatten viel Freude und Spaß und freuen uns schon mit euch auf das kommende Jahr 2019!

Das youpaN und die youboX wünschen allen Leser*innen erholsame Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Aaron, Christopher, Clara, Daniela, Elena, Emely, Emily, Erdem, Hanna, Hanna, Hannah, Janna, Jeanne, Katharina, Laura, Lorenzo, Marcel, Nicolas, Nikolas, Noura, Reshad, Ronja, Rosanna, Simeon

Christoph, Dilan, Julian, Lukasz, Sophia

youpaN auf der Nationalen Plattform Bildung für nachhaltige Entwicklung

Am 13. Dezember 2018 fand die 8. Versammlung der Nationalen Plattform Bildung für nachhaltige Entwicklung statt und das youpaN war die junge Stimme, vertreten von Ronja Hallerbach, stellvertretend von Nikolas Karanikolas, begleitet von Elena Keil.

Mehr Jugendbeteiligung!

Das youpaN setzte sich auf der Nationalen Plattform für mehr Jugendbeteiligung ein. Dabei wurde von Ronja Hallerbach die Wichtigkeit von Jugendbeteiligung stark betont. „Fehlende Partizipationsmöglichkeiten erschwerden es Jugendlichen, sich im Erwachsenenalter in politisches Geschehen einzubinden“, so Ronja. Sie forderte deshalb Jugendzukunftsräte in allen Bundesländern, damit Jugendliche ihre Zukunft mitgestalten können und das richtige Werkzeug dafür in die Hände bekommen. Ein anderes wichtiges Thema war der Fortbestand des youpaNs, da das Projekt 2019 ausläuft. Dafür forderte Ronja die Fortbestehung und Verbesserung der Beteiligungsmöglichkeiten für Jugendliche sowie die Ausweitung zur Funktion als globales Vorbild. Die Reaktionen der Anwesenden der Nationalen Plattform sprachen für eine Zustimmung der genannten Forderungen, weshalb wir mit großen Erwartungen in das kommende Jahr blicken.

Alle Forderungen des youpaNs findest du hier: Forderungen

Die UN-Klimakonferenz in Kattowitz ’18 und Jugendbeteiligung

Nach zwei langen Wochen präsentieren die Delegierten ihre Ergebnisse

Dabei soll die Erderwärmung auf höchstens zwei Grad beschränkt werden. Der Sonderbericht des (IPCC) Weltklimarates, der zum verstärkten Einsatz der Erreichung des 1,5-Grad-Zieles mahnt, sollte durch den Gipfel „begrüßt“ werden. Die USA, Saudi-Arabien, Kuwait und Russland lehnten diese Formulierung ab und forderten, dass der Bericht „zur Kenntnis genommen wird“, woraus man sich auf den Kompromiss geeinigt hat, dass die „rechtzeitige Fertigstellung des Berichtes begrüßt wird“. Die Klimaziele sind weiterhin selbstgesetzte Ziele der Staaten und nur wenige Länder zeigten sich bereit ihre Maßnahmen deutlich zu erhöhen. Eine neue Regel für Entwicklungsländer soll die durch den Klimawandel entstanden Schäden mit Unterstützung der Industrieländer abdecken. Ab 2020 sollen 100 Mrd. Dollar für die Entwicklungsländer jährlich bereitgestellt werden. Ab 2024 soll es einheitliche Transparenzregeln zur Erfassung der CO²-Emissionen geben. Dadurch soll sichergestellt werden, dass die einzelnen Länder ihre Maßnahmen anpassen können, falls sie ihre Ziele nicht erreichen sollten.

Die Delegierten sind zufrieden – Die Expert*innen nicht

Kritik hagelt es von oben bis unten. UN-Generalsekretär Antonio Guterres spricht von einem „soliden“ Ergebnis, fordert aber mehr Ehrgeiz, denn der Klimawandel sei „schnell als wir“. Greenpeace-Chefin Jennifer Morgan zeigte sich enttäuscht: „Ein Jahr voller Klima-Katastrophen und einer eindringlichen Warnung von den besten Wissenschaftlern der Welt hätten zu viel mehr führen sollen“, sagte sie. „Anzuerkennen, dass mehr Ehrgeiz nötig ist, und Regeln für den Klimaschutz zu verabschieden, ist nicht mal annähernd genug, wenn ganzen Nationen die Auslöschung droht.“ Michael Schäfer, Leiter Klimaschutz und Energiepolitik beim WWF Deutschland sagte ebenfalls, der Kompromiss greife zu kurz. „Die Regierungen der Welt brauchen viel mehr Druck von ihren Bürgerinnen und Bürgern, endlich mit dem Klimaschutz Ernst zu machen.“

Die Kritik ist berechtigt, denn viele Regeln sind unklar und stellen keine Grundlage für Sanktionen im Falle der Nichteinhaltung. Die finanzielle Unterstützung für Schwellenländer könnte durch Kredite erfolgen und der Emissionsrechtehandel wurde vertagt. Dabei prognostizieren Klimaforscher*innen mit derzeitiger Entwicklung eine Erderwärmung von über drei Grad.

Viele Jugendliche, aber keine Beteiligung

Die Jugenddelegierten der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN) hatten auf der Klimakonferenz kein Mitsprache recht und durften noch nicht einmal in Verhandlungsräumen Präsenz zeigen.

Greta Thunberg

Die einzige Beteiligung erfolgte durch Jugendliche, die für Demonstrationen die Schule schwänzten. Die Protestbewegung ging von Greta Thunberg aus. Enttäuscht von der schwachen Klimapolitik setzte sich mit einem Protestbanner jeden Freitag vor ein Parlament. Auf der Klimakonferenz durfte sie eine Rede halten und sprach dabei deutliche Worte: „Ihr sagt, Ihr liebt Eure Kinder über alles. Und doch stehlt Ihr vor ihren Augen ihre Zukunft. Und weiter: „Unsere Umwelt wird geopfert, damit reiche Menschen in Ländern wie meinem in Luxus leben können.“ Die Politiker würden nur darüber sprechen, mit den „immer gleichen schlechten Ideen weiterzumachen, die uns in diese Krise geführt haben…Euch gehen die Entschuldigungen aus. Und uns geht die Zeit aus.“

Aber dann macht Greta deutlich, dass sie Hoffnung hat: „Ich habe gelernt, dass man nie zu klein ist, um etwas zu erreichen. Wir sind hierhergekommen, um Euch wissen zu lassen, dass es Veränderungen geben wird. Ob es Euch gefällt oder nicht. Die echte Macht liegt bei den Menschen. Danke.“

youprO: Bildung neu denken

Das aktuelle Bildungssystem

Wie gefällt es dir in der Schule oder Hochschule? Bist du glücklich? Kannst du das lernen/machen, was du möchtest, oder gehst du zu solchen Institutionen, weil du es musst. Weil es alle machen. Weil du später mal einen Arbeitsplatz haben musst, mit dem du überleben kannst. Oder weil du dich vielleicht nicht traust deinen eigenen Weg zu gehen?

Wenn ich diese Fragen beantworte, dann muss ich ehrlich gestehen, dass ich nicht gerne in die Schule gegangen bin. Genauer gesagt mochte ich es überhaupt nicht. Klar, ich habe meine Freunde jeden Tag gesehen, aber für 5-7 Stunden am Tag aus dem Fenster starren in die Schule gehen? Warum?

Natürlich ist das jetzt sehr übertrieben, aber es ist wahr, dass ich oft aus dem Fenster gestarrt und mich gefragt habe, warum das alles? Warum sitze ich hier? Warum muss ich dies und das und jenes lernen, obwohl ich das vielleicht gar nicht möchte? Bin ich in der Schule, um meinen Interessen nachzugehen, verschiedene Dinge auszuprobieren und mein Potenzial zu entdecken und entfalten oder bin ich in der Schule, um Arbeiter zu werden, Befehlen/Aufgaben zu gehorchen und das alles nicht kritisch zu hinterfragen?

Um ein vollständigeres Bild zu bekommen war ich auf einem gewöhnlichen Gymnasium, in der wir Schüler*innen jeden Tag auf unseren Platz sitzen, ruhig sein und dem/der Lehrer*in zuhören mussten. Für manche mag dieses System funktionieren (doch selbst das bezweifle ich), aber für mich und den Großteil meiner Klasse nicht. Fast alle Menschen meiner Klasse gingen nicht gerne zur Schule, lernten für eine Klassenarbeit ein paar Tage davor, um das Gelernte ‚auszukotzen‘ und kurz danach wieder zu vergessen. Deswegen ist dieser Art von Lernen ist obsolet (hinfällig/veraltet). Und was macht man, wenn das der Fall ist?

Ausbrechen!

Um genau solche alternativen Lernwege jenseits der Schule/Hochschule ging es gestern (am 15.12.18) auf dieser Messe im Forum Factory in Berlin, die gleichzeitig im Rahmen eines youprOs umgesetzt wurde. Organisiert wurde die Messe vom Verband freier Bildungsalternativen, deren Vision es ist, dass „jeder Mensch nach seinen Fähigkeiten und Bedürfnissen lernen und leben kann.“ (Quelle)

Ziel der Messe ist/war es, „bestehende Projekte sichtbar zu machen und miteinander zu vernetzen.“ (Quelle) Da war es auch schon keine Frage mehr, dass Marcel und ich vom youpaN dort hingehen, von uns erzählen und Werbung für weitere youprOs machen würden. Nach einer langen Zugfahrt mit wenig Schlaf kam ich morgens an, habe mit Marcel unseren Stand aufgebaut und ich muss sagen, ich bin immer noch ziemlich beeindruckt von den vielen Menschen, die ihre Bildung in die Hand nehmen und individuelle Lernwege jenseits von Schule/Hochschule bestreiten. Sei es die Wanderuni, die ReiseuniProject Peace, die Demokratische Stimme der Jugend e. V., die Akademie für angewandtes gutes Leben, wandlungsträume, das Kollektiv für gelebte Utopie, die Freilerner-Solidargemeinschaft e. V. und viele mehr, sie alle zeigen Wege auf, nicht weiter zur Schule zu gehen oder mal nicht BWL zu studieren, weil man ‚nicht weiß, was man machen soll‘.

Das youpaN wirbt für die youprOs

Marcel, Laura und ich haben viel Werbung für die Projekte gemacht, die wir gemeinsam mit jungen Menschen umsetzen und das kam sehr gut an! Viele schienen interessiert und überlegen es sich, ein youprO mit uns zu machen. Wie viele Projektideen in der nächsten Zeit eintrudeln werden, wird sich zeigen, jedenfalls war es sehr schön auf der Messe zu sein. Vor allem hat sie mich darin bestärkt, auch ‚meinen eigenen Weg weiterhin zu gehen‘, da ich seit meinem Abitur 2015 alternativ lerne (jenseits einer Institution).

Bildung muss tauschlogikfrei sein!

Das besondere an der Messe war, dass sie tauschlogikfrei organisiert wurde.  Friederike Habermann und auch Tobi Rosswog haben dazu am Nachmittag Workshops angeboten. Tauschlogikfrei bedeutet, dass man Dinge bedingungslos bekommt und nicht mehr (so wie heute) etwas dafür geben muss (Geld, Daten, Privatsphäre etc.). Für die Messe musste man also keinen Eintritt zahlen und das Essen war tauschlogikfrei: jede*r durfte etwas mitbringen und teilen, musste es aber nicht. Diesen Gedanken/Ansatz, Dinge außerhalb der Tauschlogik zu organisieren finde ich extrem spannend, weswegen ich auch das Bildungsprojekt TROM übersetze. Dort wird aber nicht der Begriff tauschlogikfrei verwendet, sondern handelsfrei. Schau dir dazu das Buch „Das Geldspiel und darüber hinaus“ und „Die Ursache der meisten Probleme an.

Was denkst du?

Einfach mal ausbrechen und nicht zur Schule/Hochschule gehen – wie fühlt sich das für dich an? Kommen Ängste hoch? Zukunftssorgen? Was könnten die anderen denken?

Oder klingt es auch nach Freiheit, Selbstbestimmtheit und Abenteuer?

Könntest du dir vorstellen nicht mehr zur Schule/Uni zu gehen und Dinge zu lernen, wann, wo, warum, wie und mit wem du willst?

Heutzutage gibt es ein Ding namens Internet, wo Wissen frei zugänglich ist, und Wissensplattformen, wie die Khan Academy, auf der jeder Mensch in seiner Geschwindigkeit lernen kann.

Nelson Mandela hat mal gesagt:

„Bildung ist die mächtigste Waffe, die du verwenden kannst, um die Welt zu verändern.“ (Quelle)

Vielleicht müssen wir jungen Menschen einfach mal ausbrechen, alternative Lernwege jenseits der Schule gehen und Bildung neu denken.

Dieser Artikel wurde von Aaron geschrieben.

youprO: Nachhaltig Schenken – DIY Weihnachtsworkshop

Es ist Dezember, die Tage werden kürzer und die Läden werden voller.  Sie beginnt aufs Neue, die Suche nach dem perfekten Weihnachtsgeschenk. Mit Besinnlichkeit und Bedacht, mit Freude und einer schönen Schenkkultur haben die meisten Dinge, die am 24. unter dem Tannenbaum landen, nicht mehr viel zu tun.
Zeit, dass sich das ändert!

Am 5. Dezember haben wir mit 30 Teilnehmenden aller Altersklassen in Soest gebastelt, gematscht und gerührt: an 7 Stationen haben wir kleine, nachhaltig nützliche Geschenke hergestellt. Unter den Rezepten fanden sich Badesalz, Zahnpasta, Knete und Deo in nicht ganz herkömmlicher Ausfertigung. Mit erstaunen konnten wir zum Beispiel feststellen, dass beinahe all unsere Zutaten essbar waren.

Besonders gut besucht war auch die Bienenwachstücher Station. Bienenwachstücher kann mensch anstatt von Frischhaltefolie verwenden – und das immer wieder! Sie sind mittlerweile hochpreisig in den Bio- und Unverpacktläden des Landes zu finden und dabei so einfach selber zu machen! 

Müllfrei verpackt machen unsere kleinen Geschenke jetzt hoffentlich Freude und verstauben nicht auf dem Wandschrank.

Wir fanden’s super, dass wir das ganze kostenlos und damit niederschwellig  anbieten konnten. Es hat so Spaß gemacht, dass wir noch eine halbe Stunde weitergebastelt haben, als schon alle Teilnehmenden weg waren.

Der Nachhaltige Adventskalender

Du hast noch keinen Adventskalender? Dann lohnt es sich, einen Blick auf den Nachhaltigen Adventskalender zu werfen, denn hinter jedem Adventstürchen versteckt sich nicht nur ein Stück Genuss für den Moment, sondern auch eine Message, die dein Leben bereichert.

Ein Kalender, der Hoffnung stiftet

„Es ist erstaunlich, dass einzelne Menschen, die sich zusammenschließen, so viel bewegen können!“, erzählt Janna Hoppmann begeistert. Sie hat vor zwei Jahren den Nachhaltigen Adventskalender ins Leben gerufen. Dass sie mit ihrem Team innerhalb von einem Monat mit den 24 Inspirationen für einen nachhaltigen Lebensstil 25.000 Menschen aus 120 Ländern der Welt erreichen könnte, hätte sie niemals gedacht.

Die Idee begann mit dem großen Anliegen, Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) für alle Menschen der Welt zugänglich zu machen  – und das ohne durch einen erhobenen Zeigefinger abzuschrecken. Der Nachhaltige Adventskalender soll den Nutzer*innen BNE auf eine spaßige Weise näherbringen, damit aus dieser positiven Grundhaltung heraus Hoffnung und Lust zum Handeln entstehen können. Dabei kommt zwar der Begriff „BNE“ auf der Webseite und in den Türchen nicht ein Mal ausgeschrieben vor, steckt aber dafür im gesamten Inhalt des Projektes. Hinter den 24 Adventstürchen verstecken sich Texte und Anregungen, wie du morgen eine bessere Welt erschaffen kannst, – so ruft Türchen 10 dazu auf, Natur zu erleben und sich bei einem Winterspaziergang zu veranschaulichen, wofür es sich lohnt, die Erde zu schützen. Andere Türchen enthalten konkrete Ratschläge, um im alltäglichen Leben Ressourcen zu sparen, ohne dass Verzicht im Vordergrund steht. Und je näher Weihnachten rückt, desto stärker liegt der Fokus auf der Frage, was Nachhaltigkeit für uns alle tun kann. Insbesondere die letzten Türchen regen zu Genuss, Entschleunigung und Achtsamkeit an.

Wie alles begann

Die Idee für den Nachhaltigen Adventskalender entstand auf einem Psychologie-Kongress im November 2016, auf der sich die Gründerin Janna die Frage stellte, wie eine zivilgesellschaftliche Bewegung gegen den Klimawandel entstehen könnte – eine Bewegung, die nicht den Glauben an eine bessere Zukunft verliert und jeden Menschen dazu einlädt, Verantwortung für unsere Welt zu übernehmen. Im letzten Jahr hat das ehrenamtliche Team viel Zeit damit verbracht, den Kalender umweltpsychologisch und wissenschaftlich neu zu denken, ihn auf Sozialen Medien zu etablieren, viele Aktionen zu planen und durchzuführen sowie mit den ersten großen Umwelt-NGOs in Deutschland Kooperationen aufzubauen. Für 2019 plant das Team Kooperationen nach Brasilien und lokale Kalender-Versionen mit ersten internationalen Regionalgruppen in verschiedenen Ländern.

Die Macher*innen

Das Team von rund 15 Menschen vielfältiger Interessen und Fähigkeiten verbindet das Ziel, die Welt nachhaltiger zu machen und dabei schon morgen vor der Haustür zu starten. Dabei setzen sie auf die Stärke der Gemeinsamkeit. Der Nachhaltige Adventskalender wurde von Helfenden aus aller Welt in mehr als 20 Sprachen übersetzt. Die Gründerin und Projektmanagerin Janna, seit kurzem auch Teil des youpaN, ist besonders stolz darauf, dass das Team mit Hilfe des Kalenders in den letzten zwei Jahren schon viele Tausende Menschen inspirieren konnte und wünscht sich, dass es noch viele weitere werden. Das Projekt arbeitet politisch unabhängig und völlig unkommerziell.

Türchen, 2019, öffne dich!

Du hast Lust, im Jahr 2019 Teil der Bewegung rund um den Nachhaltigen Adventskalender zu werden, möchtest lokale Kooperationen aufbauen, Veranstaltungen organisieren, programmieren oder designen? Das Team freut sich auf deine Nachricht an .

81 Initiativen zu nachhaltiger Bildung ausgezeichnet

Initiativen zur Stärkung von Bildung für nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet

Am 28.11.2018 wurden in Bonn 32 Lernorte, 43 Netzwerke und sechs Kommunen für ihr herausragendes Engagement im Rahmen des Nationalen Aktionsplanes Bildung für nachhaltige Entwicklung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Deutschen UNESCO-Kommission ausgezeichnet. Mit ihrer Arbeit tragen die Ausgezeichneten zur Umsetzung des UNESCO-Weltaktionsprogramms BNE bei. Die Initiativen haben eine hohe gesellschaftliche Bedeutung, um das Bewusstsein für einen schonenden Umgang mit Ressourcen und der Notwendigkeit eines nachhaltigen Lebens zu vermitteln. Die ausgezeichneten Initiativen leisten einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung des Nationalen Aktionsplans Bildung für nachhaltige Entwicklung und unterstützen die Verankerung einer nachhaltigen Entwicklung im deutschen Bildungssystem.

Die 81 ausgezeichneten Initiativen, kommen zu all den tollen Initiativen die es in Deutschland schon gibt hinzu.

Quelle: bne-portal

Informationen zu allen Initiativen findest du hier!

GemüseAckerdemie unter den Ausgezeichneten

Unter den ausgezeichneten Initiativen befindet sich die GemüseAckerdemie Ackerdemia e.V., die zum Ziel hat die Wertschätzung für Lebensmittel in der Gesellschaft zu steigern und dem Wissens- und Kompetenzverlust im Bereich Lebensmittelproduktion, der Entfremdung von der Natur, gesunder Ernährung und Lebensmittelverschwendung entgegen zu wirken. Nur wenige Kinder und Jugendliche wissen, wo unsere Lebensmittel herkommen. Die GemüseAckerdemie ist ein Bildungsprogramm bei dem bundesweit individuell an Schulen und Kitas, Kinder und Jugendliche in kleinen Teams über eine Saison Gemüse produzieren. Sie bekommen so landwirtschaftliches Fachwissen und Zusammenhänge praktisch vermittelt. Durch die selbstständige Vermarktung des Gemüses lernen die Kinder zusätzlich eine nachhaltige und direkte Form des Wirtschaftens kennen.

Dringender Handlungsbedarf

Die neusten Warnungen des Weltklimarates und Weltbiodiversitätsrat zeigen, wie wichtig schnelle und weitreichende Veränderungen sind.

Nachhaltige Entwicklung bedeutet Menschenwürde und Chancengerechtigkeit für alle in einer intakten Umwelt zu verwirklichen. Bildung ist für eine nachhaltige Entwicklung zentral. Sie versetzt Menschen in die Lage, Entscheidungen für die Zukunft zu treffen und abzuschätzen, wie sich eigene Handlungen auf künftige Generationen oder das Leben in anderen Weltregionen auswirken.

youcoN 2019 – Eine Robinsonade

Ein täglicher Kampf um das Überleben – isoliert und meilenweit keine Menschenseele in Sicht. Du fühlst die kalten Regentropfen an deinem Körper und merkst wie deine Klamotten durchsickern. Im dichten Gestrüpp hörst du wildes Knurren und auf dem Boden siehst du giftige Insekten rumkrabbeln.

Das können wir dir nicht bieten. Aber dafür kannst du zusammen mit 150 jungen Menschen coole Ideen für die Bildung der Zukunft entwickeln.

youcoN 2019 – Wir.L(i)eben.Zukunft

Vom 29. Mai 2019 bis 02. Juni 2019 geht die youcoN in die dritte Runde. Dieses Mal auf der Insel Rügen. Das Thema dreht sich rund um Bildung: Wie soll Bildung in Zukunft aussehen? Wie macht Bildung die Welt besser? Welche Herausforderungen müssen wir bewältigen und wie kannst DU dabei anpacken?

Auf der youcoN 2019 wird es wieder jede Menge spannende Workshops geben, es werden dynamische Diskussionen geführt und interessante Vorträge gehalten. Für das alles haben wir spannende Referent*innen eingeladen. Das youpaN und viele weitere Initiativen werden vor Ort sein und du kannst mittendrin dein Zelt aufschlagen und mitmachen.

Kann ich mir das leisten?

JA! Definitiv. Denn wir übernehmen all deine Kosten. Wir bezahlen deine Anreise, Verpflegung und Unterkunft.

Save the Date und bleib auf dem Laufenden.

youcoN 2019 – Wir.L(i)eben.Zukunft