youprO-Reportage: Klimawandel – ganz dünnes Eis

Zumindest seit Fridays for Future kommt jede*r mit dem Thema Klimawandel in Kontakt. Aber es wirkt oft abstrakt und weit weg von unserer Lebensrealität. „Was genau passiert mit unserer Erde? Welche Folgen spüren wir direkt vor unserer Haustür? Und was kann jeder von uns tun, um das Klima zu schützen?“  Diesen Fragen sind wir in unserem youprO  „Klimawandel – ganz dünnes Eis“ in einer Reportage auf der Spur.

Hier findest du den ganzen Film.

Antworten suchen statt Halbwissen haben

In unserem Umfeld herrschte mehr Halbwissen als Verständnis, so auch bei uns. Deshalb begannen wir, eine Gruppe junger Menschen, Mitte 2018 nach Antworten zu suchen und nutzten die Gelegenheit, um andere Menschen in unserem Alter zu informieren. Wir zeichneten unsere Recherche und Gespräche auf. In unserer Schule lernten wir das technische Know-how, um selbstständig zu schreiben, filmen und schneiden.

Wir recherchierten einige Monate und kontaktierten Wissenschaftler um unsere Fragen zu klären. In der Reportage sprechen wir mit Frau Dr. Martin vom „Potsdam Institut für Klimafolgenforschung“. Sie redet mit uns über über ihre Sorge in die Zukunft, aber auch die Hoffnung die sie als Wissenschaftlerin antreibt. Außerdem treffen wir die Feuerwehr, die über eine Zunahme von Rettungseinsätzen spricht, reden mit einem Förster über tote Wälder und mit Aktivist*innen aus dem youpaN über Spaß an Nachhaltigkeit.

Fridays for Future macht auch uns Beine

Während unseren Dreharbeiten begann die Fridays for Future Bewegung, inspiriert von Greta Thunberg. Wir liefen mit und interviewten sowohl Demonstrant*innen, als auch Organisator*innen. Die Moderatorin Sarah kommt zu dem Schluss:

„Fridays for Future hat mich echt inspiriert. Ich helfe bei der Mobilisierung der Demos und will in Zukunft noch mehr bei der Organisation helfen.“

Generell haben wir alle viel von dem Projekt mitgenommen. Jafet, der zweite Moderator unserer Reportage meint: „Es tut gut zu hören, dass wir etwas unternehmen können und damit tatsächlich etwas verändern.“  Dieses Potenzial möchte er verantwortungsvoll nutzen und hofft, andere dazu inspirieren zu können, das gleiche zu tun. Außerdem haben wir bei der Recherche und den Dreharbeiten unglaublich viel gelernt und konnten tolle Menschen kennenlernen. Am meisten Spaß hat der Kontakt zu Aktivist*innen gemacht, die alle voller Tatendrang und Hoffnung waren.

Der Artikel (gekürzt) wurde von Sarah aus dem Projektteam geschrieben.

Filmreview zu „Science fair“:

Der bei der diesjährigen youcoN in Deutschland uraufgeführte Film „Science fair“, produziert von National Geographic, zeigt die faszinierenden Geschichten von neun Schülern, die sich beim internationalen Wettbewerb „Intel ISEF“, kurz für „Intel International Science and Engineering Fair“ bewerben. Der ca. anderthalb Stunden dauernde Film bringt die Geschichten von Schülern, die aus völlig verschiedenen Gebieten stammen, auf die Leinwand. Diese Schüler kommen aus Amerika, Deutschland und Brasilien. Egal aus welchen Verhältnissen sie kommen, egal auf welche Schule sie gehen oder in welcher Stadt sie wohnen, sie alle haben eine Idee und die Durchsetzungskraft, etwas Großartiges zu erreichen. Während ihrer Reise orientiert sich der Film am Vorbild von Jack Andraka, der 2012 als 15-Jähriger Neuntklässler den „Hauptpreis“ der Veranstaltung, den „Derek E. Moore-Preis“, gewann. Dieser ist im Film immer wieder zu sehen und gibt Statements zur Lage der Teilnehmer.

Um wen geht es im Film?

Ein Beispiel für einen der Schüler ist Kashfir, die sich mit einem biotechnischen Projekt an einem Wettbewerb für einen Platz an der ISEF qualifiziert. Es wird sehr anschaulich auf Kashfirs Leben, vor- und nach der ISEF, eingegangen. Mit ihrem Schulleben in einer eher durchschnittlichen Schule, in der weder ihr Interesse, noch ihr schlussendlicher Erfolg jemanden kümmern, wird die Lage von Schulen in diesen Bereichen in ganz Amerika kritisiert. Doch es ist sehr schön zu sehen, wie sich aus dem schüchternen, zurückhaltenden Mädchen eine extrovertierte, starke Junge Frau mit Durchsetzungsvermögen entwickelt.

Neben Negativbeispielen der amerikanischen Schulen werden auch positive Aspekte gezeigt. Die Lehrerin Dr. Serena McCalla an der Jericho High, die sich um die Schüler und Schülerinnen kümmert, die – erst schulintern, dann im Rahmen der ISEF – an den Science-fair-Wettbewerben teilnehmen, opfert einen Großteil ihrer Freizeit für ihre Schüler. Doch, wenn auch definitiv einige der im Film erwähnten Personen etwas speziell erscheinen, werden auch Erfolgsgeschichten präsentiert. Der Weg von Myllena und Gabriel aus Brasilien, die sich mit einem Heilungsmittel für das Zika-Virus in ihrem Land als eins von acht Projekten für die ISEF qualifiziert haben, ist eine extrem motivierende Geschichte. Was allerdings erstaunlich ist, ist die Tatsache, dass sechs von neun Schülern, auf die genauer eingegangen wird, aus Amerika sind, auch wenn sie vielleicht, wie bei Kashfir, einen Migrationshintergrund haben.

Aber was ist die ISEF?

Bei der Intel ISEF geht es um die Förderung junger Talente im Bereich der Technik und Wissenschaft. 1700 Jugendliche können sich hierfür durch viele lokale oder nationale Wettbewerbe qualifizieren, an der einwöchigen Veranstaltung teilzunehmen. Die Teilnehmenden kommen dabei von überall aus der Welt. Sie werden – je nach Projekt – in eine der 22 Kategorien eingeteilt. Am Ende der Veranstaltung und der Preisverleihung kommt es noch zur Ehrung einer Person mit dem „Derek E. Moore-Preis“, der mit 75.000$ dotiert ist. Teilnehmende erwartet jedoch hierbei ein extremer psychischer Druck, welcher durchaus zu Überarbeitung führen kann. Auch die Regeln sind äußerst scharf: Wer auch nur den kleinsten Regelverstoß begeht, riskiert, direkt rauszufliegen.

Fazit

Insgesamt ist der Film äußerst empfehlenswert. Es wird darauf eingegangen, wie viel man mit einer Idee und genügend Engagement erreichen kann, egal, woher man ist oder welche Sprache man spricht. Es werden Jugendliche gezeigt, die ihre Träume verfolgen und (meistens) auch gewillt sind, alles zu geben, um diesen zu verwirklichen. Diejenigen, die Erfolg haben; und sei es nicht beim ersten Mal, kann eine Zukunft in einer der besten Universitäten weltweit erwarten.

Dieser Artikel wurde geschrieben von Florian Ring von der Jugendredaktion der Jungen Presse e.V., die live von der youcoN auf ihrem Magazin www.youthmag.de berichtet und uns diesen Beitrag freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Seit über 65 Jahren setzt sich die Junge Presse ehrenamtlich für medieninteressierte Jugendliche ein und ist einer der größten bundesweit aktiven Jugendmedienverbände.

youcoN 2018: Film(e) ab

Die youcoN ist vorbei und was bleibt? Viele Ideen, Projekte und das Wissen, dass ganz viele junge Menschen die Bildung verändern wollen, damit unsere Zukunft ganz schnell nachhaltig wird. In eine Workshop auf der youcoN haben unsere Teilnehmende in drei Kurzfilmen tolle Bilder eingefangen und erzählen …

die youcoN in 111 Sekunden

130 junge Menschen waren auf der Jugendkonferenz zur Bildung für nachhaltige Entwicklung, um die Zukunft zu gestalten. Mehr Bilder, Stimmen und Spaß zeigt das 111-Sekundenvideo.

Jugendbeteiligung zur BNE wirkt!

Immer wieder heisst es, Jugendliche sind wenig engagiert, smartphonesüchtig und unpolitisch. Dabei haben sie so viele Ideen und machen so viele Aktionen für eine nachhaltigere Zukunft! Wir betrachten das Thema Jugendbeteiligung auf eine lustige Weise und zeigen das sie wirkt!

BNE und die Zukunft des Autos

Der Ausstoß von Feinstaub, CO² und Stickstoffoxiden in der Mobilität belastet die Umwelt und Gesellschaft und muss sinken! Doch was bedeutet das für die Zukunft der Automobilindustrie? Junge Teilnehmende der Jugendkonferenz zur Bildung für nachhaltige Entwicklung, der youcoN, haben sich in einem Filmworkshop damit auseinandergesetzt und geben Antworten.