4 Tage, 13 junge Menschen, eine Mission: Mehr und bessere Jugendbeteiligung für BNE!

Von Donnerstag bis Sonntag hat sich das youpaN im beschaulichen Bad Emstal in Hessen getroffen, zum ersten Mal selbst organisiert und ohne externe Moderation. Und das hat erstaunliche Früchte getragen!

Im gemütlichen Naturfreundehaus, mit atemberaubenden Blick über die Landschaft, begannen wir das Treffen mit dem obligatorischen WUP – einem Warm-up-Spiel. Nach einer ausführlichen Reflexion der bisherigen Arbeit, der Erfolge aber auch des ein oder anderen Misserfolgs, durften wir ein bisschen träumen: Was ist unsere Vision für das youpaN in der Zukunft? Zweifellos gingen die Vorstellungen hier auseinander. Aber das macht es ja erst so richtig spannend. Denn genau so bunt und vielfältig wie die youpaN-Mitglieder selbst, sind auch ihre Erwartungen an das Gremium und den BNE-Prozess in Deutschland.

Foto: Christopher Zentgraf

Ein ganz spezielles Projekt begleitete uns das ganze Wochenende über bis spät in die Nacht: Wir haben Erklärvideos zum youpaN, zu BNE und zu unseren Forderungen gedreht. Mit Filmklappe und professionellem Equipment kamen wir uns dabei wie an einem richtigen Filmset vor und hatten eine Menge Spaß. Anfängliche Schüchternheit war meistens nach den ersten paar Takes verflogen und wir wuchsen schauspieltechnisch alle über uns hinaus.

Foto: Christopher Zentgraf

In einer intensiven Arbeitsphase entwickelten wir schließlich konkrete Umsetzungsstrategien für unsere Forderungen, die wir in den kommenden Wochen und Monaten angehen werden.

Da wir uns über die vier Tage hinweg selbst verpflegt haben, dienten Koch- und Abwaschsessions als zusätzliches Teambuilding und machten das verlängerte Wochenende zu einer tollen und produktiven Erfahrung. Die Aussicht auf das in drei Wochen stattfindende reguläre Treffen und die baldige youcoN erleichterten den Abschied am Sonntagvormittag.

Was wir noch zur Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie sagen wollen

Wie ihr wisst, gehört das youboX-Team zur Stiftung Bildung. Wir sind eine Spendenorganisation und setzen uns für eine gute Bildung in Deutschland ein. Deshalb möchten wir, dass Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) überall wichtig wird. Und wir möchten auch, dass junge Menschen wie ihr mitbestimmen können. Denn die Entscheidungen, die jetzt getroffen werden, bestimmen unsere Zukunft. Und in der lebt ihr am längsten!

Die Deutsche Strategie für Nachhaltigkeit

Damit BNE und Jugendbeteiligung gut funktioniert, mischen wir uns in der Politik ein. Dort geben wir Tipps. Zum Beispiel wenn es darum geht, die Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie besser zu machen.

In dieser Strategie werden Maßnahmen aufgeschrieben, um die 17 Ziele nachhaltiger Entwicklung in Deutschland zu erreichen. Wir von der Stiftung Bildung haben dazu ein paar Ideen. Diese Ideen haben wir in einem Brief an die Bundesregierung geschickt.

Unsere Tipps und Forderungen

Für die Deutsche Nachhaltigkeitsstrategie 2018 wünschen wir uns, …

  • dass der Nationale Aktionsplan BNE als Leitperspektive aufgenommen wird. Es sollen also alle den Plan kennen und ähnlich wie darin vorgeschlagen handeln.
  • dass dort vom youpaN erzählt wird. Denn damit wird gezeigt, dass die Beteiligung von jungen Menschen wichtig ist.
  • dass BNE wichtiger wird und es dafür mehr Geld gibt. Mit rund 14 Milliarden Euro können Strukturen, Arbeitsplätze und Projekte bezahlt werden, die gute Arbeit für BNE machen. Das sind zum Beispiel ein Bundeselternrat, eine Bundesschüler*innenkonferenz, ein Bundesverband der Kita- und Schulfördervereine und die Stiftung Bildung.

Projektbeirat zur BNE-Jugendbeteiligung gegründet

Am 29.03.18 traf sich der Projektbeirat zu dem Vorhaben youpaN in Berlin zum ersten Mal. 15 Vertreter*innen unterschiedlicher Organisationen und Institutionen aus dem gesamten Bundesgebiet folgten der Einladung, um den Beirat zu gründen. Zu Beginn berichtete Projektmanagerin Dilan Aytac den Teilnehmenden über die Arbeit des youpaN und der youboX. Im Anschluss ordnete Insa Otte aus dem Bundesministerium für Bildung und Forschung die nationale Umsetzung von BNE und die Rolle der Jugendbeteiligung in das UNESCO-Weltaktionsprogramm ein.

Im vorletzen Programmpunkt der Veranstaltung wurden die Teilnehmenden dann selbst aktiv: In vier Stationen zu den Bereichen „Wirtschaft“, „Zivilgesellschaft“, „Politik“ und „Institutionen“ diskutierten die Beiratsmitglieder, welche Hebel bestehen und welche noch notwendig sind, um Jugendbeteiligung noch erfolgreicher zu machen.

Die Mitlgieder des Projektbeirats stecken die Köpfe zusammen und diskutieren über eine gute BNE-Jugendbeteiligung

Bedauerlicherweise stellten einzelne Teilnehmende dabei fest, das sich Jugendbeteiligung häufig nur schwer mit dem derzeitigen Bildungssystem vereinbaren lässt. Schüler*innen, aber auch Student*innen, sind mit ihren Aufgaben in der Schule oder Uni so sehr ausgelastet, dass wenig Freiraum für eine Beteiligung, wie beispielsweise in der Politik, offen bleibt.

Ein Thema das auch mir (Marcel) persönlich eine Herzensangelegenheit ist. Wenn echte Jugendbeteiligung gewollt ist, wenn junge Menschen in der Politik erwünscht sind und ihre Stimme einbringen oder Ideen entwickeln sollen, dann muss ihnen dafür auch eine wichtige Ressource gegeben werden: Zeit.

Denn nur so kann gute Jugendbeteiligung funktionieren und nur so kann Jugendbeteiligung in Deutschland zum Erfolg gebracht werden!

Verfasser des Artikels: Marcel Kupfer aus dem youpaN