Gesichter der youcoN

Wer sind die Teilnehmer der youcoN, woher kommen sie und auf welche Veranstaltungspunkte freuen sie sich besonders? Wir haben einige von ihnen befragt.

Andy, 17, aus Uffing

„Aus meiner Heimatstadt Uffing bin ich über 800 Kilometer in knapp elf Stunden angereist. Ich freue mich darauf, auf der youcoN neue Leute kennenzulernen und mich deutschlandweit mit ihnen zu vernetzen. In meiner Freizeit engagiere ich mich bei Diversity München e.V. – darüber habe ich auch von der youcoN erfahren und habe mich direkt angemeldet. Das große Angebot an Workshops gefällt mir echt gut. Komm doch auch mal vorbei!“

 

Leon, 19, aus Kaltenkirchen

„Ich habe in einer WhatsApp-Gruppe von der youcoN erfahren und fand das Angebot sehr interessant. Vor allem freue ich mich darauf, hier auf Rügen viel über BNE und Methodenvermittlung zu lernen, also wie ich meine Inhalte an andere weitergebe. Besonders gespannt bin ich auf das Fest der Zukunft am Samstag!“

 

Paula, 16, aus Friedrichsdorf

„Ich freue mich darauf, auf der youcoN neue Leute kennenzulernen, die sich für ähnliche Dinge interessieren wie ich und mit denen ich darüber Gespräche führen kann. Besonders gespannt bin ich auf den Austausch am Samstag und die Workshops, in denen man selber etwas bauen kann.“

 

Silvia, 17, aus Friedrichsdorf

„Ich bin zusammen mit meiner Freundin Paula angereist, mit dem Zug haben wir aus Friedrichsdorf neun Stunden gebraucht. Auf der youcoN möchte ich auch vor allem neue Leute kennenlernen. Ich bin sehr gespannt auf das Fest am Samstag und darauf, die Ergebnisse aus allen Workshops zu sehen, die ich selber nicht besuchen konnte.“

Dieser Artikel wurde geschrieben von Marie Haase von der Jugendredaktion der Jungen Presse e.V., die live von der youcoN auf ihrem Magazin www.youthmag.de berichtet und uns diesen Beitrag freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Seit über 65 Jahren setzt sich die Junge Presse ehrenamtlich für medieninteressierte Jugendliche ein und ist einer der größten bundesweit aktiven Jugendmedienverbände.

Nicht lang schnacken, selbst anpacken!

Unter dem Motto „Gemeinsam für Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)“ trat Thomas Hohn am heutigen Samstag der youcoN auf die Bühne. Als Kampaigner für Umwelt- und Bildungspolitik bei Greenpeace und durch privates Engagement hat er einige Erfahrungen gesammelt, die er so gut wie möglich versuchte, im Rahmen seines Vortrages an die Jugendlichen weiterzugeben. Für ihn sowie die youcoN-Teilnehmer war die Fragestellung „Wie werde ich politisch wirksam?“ zentral.

Politisch wirksam – aber wie?

Um einen Einblick in seine Arbeit für Greenpeace und Konzeptionierung und Umsetzung ihrer Projekte zu geben, stellte er gleich zu Beginn ein allgemeines Schema vor, das einen Einstieg in die Entwicklung eines Projekts vereinfachen soll. Zunächst sei es dafür besonders wichtig, sich seines Problems und seiner Zielsetzung bewusst zu sein. Dafür sei natürlich eine enge Zusammenarbeit mit der Wissenschaft erforderlich, damit man mit überprüften Fakten eine Grundlage für erste Thesen schaffen könne.

Genauso wichtig sei es allerdings, sich ein Netzwerk von Mitstreitern aufzubauen. Aus dem einfachen Grund, dass eine größere Gruppe viel mehr Aufmerksamkeit auf sich zieht und öffentlich mehr Druck erzeugen kann, ist es sinnvoll, sich mit anderen zusammenzuschließen. Außerdem bietet eine Gruppe sehr viel Platz für kreativen und konstruktiven Austausch. Durch die Unterteilung in Aufgabenbereiche können Projekte, Aktionen oder Initiativen zudem effektiver geplant und umgesetzt werden.

Ganz so einfach?

„So schön das auch klingt, so einfach ist es nicht, seine Meinung einzubringen. Meist erreicht man schnell einen Punkt, an dem man hängen bleibt und nicht weiter arbeiten kann“, meint eine Teilnehmerin aus dem Publikum im Anschluss an den Vortrag. Doch Thomas Hohn reagierte gelassen. Dass Probleme im Prozess auftreten, wäre ganz normal. Das Wichtigste sei, sich nicht entmutigen zu lassen, sondern immer wieder Wege zu suchen, sich selbst eine Stimme zu geben.

Es geht darum, sich mit Menschen, die die selben Ziele haben, zu vernetzen und gemeinsam anzupacken.

Dieser Artikel wurde geschrieben von Johanna Dörrie von der Jugendredaktion der Jungen Presse e.V., die live von der youcoN auf ihrem Magazin www.youthmag.de berichtet und uns diesen Beitrag freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Seit über 65 Jahren setzt sich die Junge Presse ehrenamtlich für medieninteressierte Jugendliche ein und ist einer der größten bundesweit aktiven Jugendmedienverbände.