Zelten für die Zukunft

Gemeinsam mit 80 anderen jungen Menschen setzten wir uns auf unserem  yourpO „Zeltlager für eine Nachhaltige Entwicklung“ ein Wochenende zusammen und beschäftigen uns in unterschiedlichen und bunten Formaten mit Themen der Nachhaltigkeit.

Natur pur – volle Konzentration auf Nachhaltige Entwicklung

Mitte Juli war es endlich so weit, rund 80 Jugendliche gemischten Alters kamen an einem kleinen See im schönen Oberschwaben zusammen, um ihre Zelte aufzuschlagen. Das Zeltlager war am perfekten Ort, denn weit und breit war keine Stadt zu sehen, nicht mal ein Haus in erreichbarer Nähe. So konnten sich alle voll und ganz dem Programm widmen und Nachhaltigkeit leben.

Von Tierethik zur Europäischen Energiewirtschaft

Am Freitag startet dann für alle das Programm mit einem Workshop über Tierethik. „Warum klassifizieren wir Tiere in Haus-, Nutz-, und Schädlingstiere?“. Nach der Mittagspause und sehr leckerem, veganen Bio-Mittagessen ging es in die zweite Workshop-Phase. Das Demokratiezentrum Oberschwaben erklärte sich dazu bereit, einen Input mit Diskussion zum Thema „Europäische Energiewirtschaft“ anzuleiten.

Der Abend ließen wir mit Gesang und Tanz ausklingen. Und trotz Regen fanden sich Menschen, die Lust hatten, ein Feuer anzuzünden und so die Teilnehmenden aus den Zelten zu locken.

Was macht eigentlich so eine Kuh?

Am Samstag starteten wir den Tag mit Gruppenspielen. Hierbei verwandelten wir uns spontan in Kühe und ihre Ställe.

Danach ging es spannend weiter mit einer Auswahl an Workshops. Parallel gab es die Möglichkeit, etwas über Permakultur, Gemeinwohlökonomie oder Klimafolgen und Gewitter zu lernen.

Während des ganzen Zeltlagers gab es die Gelegenheit, sich kreativ auszuleben und eine der Leinwände oder Steine zu bemalen. Zeitweise wurden sogar Autos oder Menschen zu Leinwänden umfunktioniert. Außerdem wurde viel geschwommen und Sport gemacht. Ebenfalls entstand ein spontaner Schnitzkurs, in welchem viele Löffel und Schüsseln, sogar ein Krug, geschnitzt wurden.

Nach einer langen Lagerfeuerlied-Nacht und einer Menge Spaß, fing am Sonntagmorgen schon der Abbau an. Da alle tatkräftig mithalfen, war vor der Abreise noch genug Zeit für eine ausgiebige Abschiedsrunde.

Mehr Projekte für eine bessere Welt

Das Zeltlager für Nachhaltige Entwicklung ist eins von ganz vielen Projekten junger Menschen, die wir vom youpaN unterstützen, um die Welt nachhaltiger machen.

Nur noch kurz die Welt retten

Foto: Nele Kälberloh

Rügen ist mit seinen kilometerlangen Sandstränden, Alleenstraßen, Kreidefelsen oder auch dem Kurhaus von Binz eines der beliebtesten Urlaubsziele Deutschlands. Und diese Woche nun auch Standort der youcoN 2019. Fünf Tage wird in der Jugendherberge Prora, einem mehr als geschichtsträchtigen Ort, über Möglichkeiten diskutiert, die Bildung zukünftig nachhaltig zu gestalten.

Besser hätte das Wetter für den Kick-Off nicht sein können: Strahlend blauer Himmel und frische Meeresluft passen perfekt zu der allgemein lebendigen Stimmung. Etwas gequält lustig eröffnen die Moderatoren die Jugendkonferenz und präsentieren allen zu Beginn kleinere Clips von youcoN-Konferenzen der letzten Jahre. Gesellige und erfrischend neue Kennenlernspiele stärken gleich im Anschluss die Gruppengemeinschaft. Besonders witzig: die etwas verzerrte Deutschlandkarte mit den Herkunftsorten aller Teilnehmer.

Gastrednerin Prof. Dr. Stoltenberger informiert an diesem Abend über die „Bildung für nachhaltige Entwicklung“, kurz BNE, und allgemein die Brennpunkte der deutschen Bildungspolitik. All das wirkt wie eine Art Unterricht bzw. Vorlesung in einer Scheune – bei offenen Türen und Fenstern fühlt sich das fast wie ein Klassenzimmer unter freiem Himmel an. Wichtig ist für Frau Stoltenberger das globale Verständnis, dass nachhaltige Zukunftskonzepte in den Bildungssystemen erklären können, wie Jugendliche weltweit ihre Kompetenzentwicklung selbstständig verbessern können. Dabei ist für sie Kommunikation das entscheidende Medium. Außerdem sei es die Aufgabe der Bildungsinstitutionen, nachhaltige Entwicklung als Konzept und langfristigen Prozess greifbar zu machen und neue Sicht- und Denkweisen zu vermitteln. Ein Selbstverständnis für die Existenz von Menschenrechten und der Natur als Lebensgrundlage aller Dinge hat für sie hierbei oberste Priorität. Als Fazit nennt Prof. Dr. Stoltenberger einige NGOs, ohne die all das nicht möglich wäre.

In einem Fragenhagel werden Experten und Expertinnen aus der UNESCO, dem Bundesministerium für Bildung und Forschung, dem Institut futur und der Stiftung Bildung zu allen möglichen Themen befragt. Sehr sympathisch verkündet hierbei Rabea Willers, dass das youpaN-Team zu einer Gesprächsrunde ins Ministerium für Bildung und Forschung eingeladen ist.

Insgesamt wirkte die ganze Eröffnungsveranstaltung sehr entspannt, manchmal aber auch sehr aufgesetzt. Allgegenwärtig ist ein besonders starkes „Wir-finden-uns-alle-sehr-cool-Gefühl“ und „gemeinsam-retten-wir-die-Welt“.

Dieser Artikel wurde geschrieben von Sebastian Schroth von der Jugendredaktion der Jungen Presse e.V., die live von der youcoN auf ihrem Magazin www.youthmag.de berichtet und uns diesen Beitrag freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Seit über 65 Jahren setzt sich die Junge Presse ehrenamtlich für medieninteressierte Jugendliche ein und ist einer der größten bundesweit aktiven Jugendmedienverbände.

„Aus Grau mach Bunt“ – Die Geschichte des Veranstaltungsortes

Foto: Franziska Metzner

„Zukunft feiern“ ist das Motto der youcoN, welche dieses Jahr auf der Insel Rügen, genauer im ursprünglichen „KdF-Seebad“ Prora statt findet. Dieser geschichtsträchtige Ort soll also der Grundstein für innovative Ideen sein. Ideen, die die Zukunft verbessern sollen.

Die youcoN an einem Ort zu veranstalten, der so viel zu erzählen hat wie Prora, passt bestens zu den wichtigen Themen der Zukunft, die hier diskutiert werden. Denn wie kann man die Zukunft besser machen? Indem man aus der Vergangenheit lernt. Das findet auch Christoph Pennig von der Stiftung Bildung: „Wir dürfen die Vergangenheit nicht vergessen und die Geschichte dieses Ortes werden wir auf der youcoN auch nicht kommentarlos stehen lassen. Dafür bieten wir zum Beispiel die History Tour an, bei der die Teilnehmer sich mit der Geschichte der Anlage hier auseinandersetzten können.“

Die Geschichte des Veranstaltungsortes

Das „KdF-Seebad“ wurde ursprünglich von der NS-Organisation „Kraft durch Freude“ geplant und auch zu großen Teilen fertig gestellt. Die heute denkmalgeschützte, fast 5 km lange Anlage an der Ostsee war ursprünglich für 20.000 Urlauber geplant. Die Urlaubslandschaft blieb allerdings unvollendet, mit Kriegsausbruch 1939 wurde die Anlage für „kriegswichtige Zwecke“ genutzt. Bedeutet: Der ehemals geplante Erholungsort wurde unter anderem zur Ausbildungsstätte für das Militär, Unterkunft für Evakuierte und zum Lazarett umfunktioniert.

Nach dem Krieg wurde der Standort Prora weiter militärisch genutzt: 1952 wurden die Gebäude zur Kaserne ausgebaut und ab 1956 war Prora dann der Militärstandort der nationalen Volksarmee (NVA). In der DDR arbeiteten mehrere tausend Bausoldaten hier, die Bauarbeiter waren Wehrdienstverweigerer, die in Prora ihren Dienst ableisten mussten. Nachdem Anfang der 90er Jahre  die Bundeswehr die Anlage genutzt hatte, ging die Anlage in den Besitz des Bundes über, welche nach und nach einzelne Blöcke verkaufte.

„Aus Grau mach Bunt“

Seit 2011 gibt es im Block 5 des ehemaligen „KdF-Seebads“ die Jugendherberge Prora. Sie hat unter anderem das Motto „aus Grau mach Bunt“. Aus den Ruinen des Seebads wurde eine moderne Umwelt-Jugendherberge gestaltet.

Christoph Pennig von der Stiftung Bildung erklärt uns, wie die Wahl für die youcoN 2019 ausgerechnet auf diesen Ort fiel: „Wir haben auch diesen Standort gewählt, weil die Umwelt-Jugendherberge Prora unsere Themen zur Nachhaltigkeit teilt. Allein, dass die Jugendherberge dieses alte Gebäude wieder belebt hat, ist schon nachhaltig. Denn 50% unseres Mülls ist Bauschutt. Die Umgebung hier ist außerdem ein Naturschutzgebiet und das ist ein schöner Kontrast zu der letzten youcoN, die in der Autostadt Wolfsburg stattfand.“

Ein guter Ausgleich zu den letzten beiden youcoNs ist die Insel Rügen mit ihrer schönen Natur und der Ostsee auf jeden Fall. In dieser naturbelassenen und historischen Umgebung kann man bestens darüber nachdenken, wie wir die Zukunft gestalten können. Denn aus den Fehlern der Vergangenheit kann man hier besonders gut lernen, weil man sie sieht. Aber man sieht auch wie die Zukunft sein kann: zum Beispiel in Form der Umwelt-Jugendherberge und der umgebenden Natur, welche es in Zukunft noch weiter zu schützen gilt.

Dieser Artikel wurde geschrieben von Franziska Metzner von der Jugendredaktion der Jungen Presse e.V., die live von der youcoN auf ihrem Magazin www.youthmag.de berichtet und uns diesen Beitrag freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Seit über 65 Jahren setzt sich die Junge Presse ehrenamtlich für medieninteressierte Jugendliche ein und ist einer der größten bundesweit aktiven Jugendmedienverbände.